Grosser Crash...

...nach kleinem Fehler!
Ein fabriksneuer Radlader wurde beim Händler angeliefert und sollte auf eigener Achse vom Tieflader abgeladen werden. Beim seitlichen Absturz von der Laderampe wurde der Fahrer verletzt und es ist trotz der relativ geringen Fallhöhe auch ein massiver Sachschaden entstanden. Die Führerkabine wurde beim Sturz stark verzogen, die Frontscheibe war zwar überraschenderweise ganz geblieben, musste aber eingeschlagen werden, damit der Fahrer befreit werden konnte.
Neben den festgestellten Schäden am Chassis und an den Rädern war auch ein Motorschaden zu befürchten. Die Zerlegung des Motors und eine genaue Überprüfung wurde deshalb angeordnet. Metallspäne im Ölfilter sowie Schürfspuren in den Zylindern und an den Kolben haben die Befürchtung eines Motorschadens dann bestätigt. Der Motor ist offensichtlich weitergelaufen, nachdem der Radlader abgestürzt und seitlich liegen geblieben war und die Ölversorgung konnte nicht mehr ordnungsgemäss funktionieren.
Die genaue und lückenlose Schadenfeststellung ist nicht nur für die richtige Reparatur von Bedeutung, sondern auch für mögliche Haftungsfolgen nach dem Verkauf des reparierten Fahrzeuges. In jedem Fall ist aber eine Wertminderung zu berückschtigen, da auch ein perfekt wieder instand gesetztes Fahrzeug nicht mehr als "fabriksneu" in den Handel gebracht werden kann.