Sensible Technik sicher verpackt...

...und trotzdem beschädigt!?
Die Beschäftigung mit Transportverpackungen und das Feststellen von Mängeln und Schwachstellen gehören zum täglichen Brot des Surveyors. In diesem Fall stellte sich der Sachverhalt aber ungewöhnlich dar: Ein Hochleistungs-Netzteil für industrielle Anwendungen wurde nach einem LKW-Transport als schwer beschädigt gemeldet - trotz guter Verpackung. Bei der unverzüglich durchgeführten Befundaufnahme beim Empfänger haben wir das Gerät in ausgepacktem Zustand angetroffen.
Verschiedene Beschädigungen an der Oberfläche des Gehäuses waren festzustellen: Schrammen, Kratzer, Dellen, Abschürfungen. Dieses Schadenbild kennen wir aus unzähligen Fällen, in denen unverpackt transportiert wurde. Das Besondere in diesem Fall: Die Untersuchung der noch vorhandenen Verpackung ergab keine Spuren von äusseren Einwirkungen oder Beschädigungen an der Verpackung selbst.
Bei der genauen Vermessung des Gehäuses haben wir festgestellt, dass der gesamte Rahmen verzogen war; auch innen liegende Bauteile wiesen deutliche Spuren von Krafteinwirkungen und Belastungen auf. Das Schadenbild passte aber nicht mit der Qualität und dem Zustand der Verpackung zusammen und die Schlussfolgerung war eindeutig: Die Schäden konnten nicht während des Transportes entstanden sein, sondern erst nach dem Auspacken (oder vor dem Einpacken!).
An der Verpackung selbst gab es übrigens kaum etwas auszusetzen: Mehrere unterschiedliche Schutzfolien, passgenaue und stabile Transportkisten, Markierungen. In den meisten unserer anderen Fälle sehen wir nicht einmal annähernd so eine Verpackung...