Mangelhafte Ladungssicherung...

 ...bedeutet auch: Mangelhafte Betriebs- und Verkehrssicherheit!
Einer der "Klassiker" unserer Schadenarbeit ist die mangelhafte Sicherung von flüssigen Lebensmitteln, die in Kunststoffflaschen auf Paletten transportiert werden. Es gibt viele verschiedene Spielarten davon und die Problemzonen sind oft gleichermassen im Bereich der Ladungssicherung wie auch in der Verpackung zu finden, in manchen Fällen ist es auch eine Mischung daraus. In unserem aktuellen Fall geht es um Speiseöl, dass sich auf einem LKW-Transport durch Mitteleuropa befand.
Die Europaletten waren feinsäuberlich auf die Ladefläche des Aufliegers geschlichtet und konnten so in keine Richtung verrutschen. Die Stapel auf den Paletten waren mit einem Kantenschutz aus Karton versehen, darüber befand sich allerdings nur eine dünne transparente Wickelfolie. Die Flaschenstapel benötigten eine etwas kleinere Grundfläche als die Paletten und so entstand zwischen den einzelnen Stapeln jeweils ein kleiner Freiraum von einigen Zentimetern. Die ohnehin viel zu schwache Folie war ausserdem nicht über die Paletten gezogen worden.
Diese Kombination bietet geradezu ideale Voraussetzungen dafür, dass sich die Flaschenstapel bewegen können und das haben sie im Lauf der ansonsten unauffälligen Reise auch ausgiebig getan...
Durch unverzügliches Abladen (Flasche für Flasche, weil die Stapel vor allem im hinteren Bereich völlig instabil geworden waren) und Sortieren der Ware im Rahmen der Schadenbesichtigung konnte ein Grossteil gerettet werden.
Nicht auszudenken aber, was passieren kann, wenn es im Reiseverlauf zu heiklen Situationen kommt (z.B. eine Notbremsung!) und die bereits verschobene Ladung zu ganz unerwarteten Reaktionen des Fahrzeugs führt oder sich restlos selbständig macht...