Sorgsamer Umgang in allen (Lebens-) Lagen...

... gehört zum guten Ton !
Ein 3/4 Kontrabass aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ist umgestürzt und wurde dabei erheblich beschädigt. Der Hals ist an der Verbindung zum Korpus abgelöst worden, das Griffbrett aus Ebenholz ist vom Hals abgesprungen.
Charakteristisch für diese Bauart ist, dass der Hals mit einem Buchenholzkeil am Korpus befestigt wird. Die im normalen Gebrauch in diesem neuralgischen Bereich auftretenden Kräfte und Spannungen können auf diese Weise gut kontrolliert werden. Der Sturz hat allerdings auch hier seine Spuren hinterlassen...
Neben den mit freiem Auge und auch für den Laien leicht erkennbaren Beschädigungen sind noch einige weitere Schäden festzustellen, die für das Instrument zum Teil noch grössere Bedeutung haben, wie zum Beispiel diverse Risse in der Front und in der Rückseite des Korpus.
Hier ist in besonderem Maß die Geschicklichkeit und die handwerkliche Erfahrung des Geigenbauers gefragt, damit die einzigartigen Klangeigenschaften dieses besonderen Stücks wiederhergestellt werden können!