Gute Dokumentation...

... erleichtert die Ursachenforschung.

Eine grosse Lieferung verschiedener Orchideenarten aus Holland wurde auf Händler in Österreich und Osteuropa verteilt. Schon wenige Stunden nach der Ablieferung trafen die ersten Reklamationen ein - ein Teil der Pflanzen hatte bereits zu welken begonnen. In den folgenden Tagen wurden die betroffenen Pflanzen zur Untersuchung in das Speditionslager zurückgebracht.

Auf den ersten Blick war der Zustand der Pflanzen besser als befürchtet, aber eine genaue Prüfung zeigte, dass vor allem eine der insgesamt vier verschiedenen Orchideensorten schon stark in Mitleidenschaft gezogen war. Teilweise waren Blüten verwelkt, teilweise aber auch schon ganz abgefallen. Die im Transportzeitraum herrschende Sommerhitze und das Schadenbild führten sehr schnell zur Frage, ob die Pflanzen während des Transportes, bei der Umladung und auch bei der Übernahme durch die Händler entsprechend gekühlt wurden.

Bei vielen Pflanzen zeigte sich ein uneinheitliches Bild: Schöne und unbeeinträchtigte Blüten fanden sich direkt neben verwelkten Blüten. Deshalb wurden auch andere Schadenursachen geprüft, wie Schädlingsbefall oder Beiladungen, die für die extrem empfindlichen Orchideen problematisch sein könnten.

Die Untersuchung der detaillierten Temperaturprotokolle führte letztlich zum klaren Ergebnis: Getrennte Messungen in verschiedenen Bereichen innerhalb eines Laderaumes, die im Transportverlauf im 10-Minuten-Intervall dokumentiert wurden, lagen zur Analyse vor. In einigen wenigen Fahrzeugen war die regulierte Temperatur während einiger Stunden ausser Kontrolle geraten, teilweise wurden deutlich über 30 Grad gemessen.