"Frischhaltefolie"...

... als Transport-Verpackung für High-Tech Maschine?

Leider kein Einzelfall: Eine fabriksneue Maschine zur vollautomatischen und präzisionsgesteuerten Befüllung von Flaschen wurde vom Hersteller in Italien zum Käufer in Österreich transportiert. Beim Entladen und Aufstellen der Anlage werden verschiedene Beschädigungen sichtbar. Besonders deutlich sticht der oben verzogene Rahmen ins Auge - dort war der Sicherungsgurt darübergelegt worden und beim Festzurren, ohne Kantenschutz versteht sich, beschädigt worden. Den Rest erledigten die ganz normalen Kräfte beim Strassentransport über mehrere hundert Kilometer.

Wie sich unschwer bei der Schadenaufnahme erkennen liess, wurden hier gleich zwei Kardinalfehler begangen: Zum einen hat der Versender auf die Verpackung verzichtet und das hochwertige Gerät mit einer dünnen PE-Folie überzogen, die man höchstens als "Staubschutz" bezeichnen könnte.

Noch gravierender ist der Umstand, dass die mustergültig an der Anlage montierten Metallösen zum Anschlagen der Zurrmittel unbenutzt blieben! Somit war nicht nur die Freude des Käufers über die neue Anlage gedämpft, er konnte sie auch erst mit erheblicher Verzögerung nach erfolgter Reparaturarbeit in Betrieb nehmen.