Ein vorhersehbarer Schaden...

... der leicht zu verhindern wäre!
Das Dekomaterial im Einkaufswert von über € 20.000,-- sollte rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft in den Verkaufsregalen eines Möbel- und Haushaltsartikelhändlers stehen. Beim Öffnen des Containers, der von Indien aus eine Reise um die halbe Welt hinter sich hatte, schlug den Mitarbeitern im Zentrallager ein übler Geruch ins Gesicht. Die Kartons (über 400 Stück) waren zum Grossteil aussen mit einer grauen Schicht von Schimmel überzogen.
Bei der unverzüglich durchgeführten Schadenbesichtigung im slowakischen Lager mussten wir feststellen, dass der Schimmelbefall die gesamte Lieferung betrifft. Auch die Kartons hatten sich teilweise bereits durch die Feuchtigkeit verformt. Die Ware wurde unverzüglich zur Vernichtung freigegeben, um zu verhindern, dass sich der Schimmel auch auf andere Artikel im Lagerbestand ausbreitet.
Der Container war unbeschädigt und dicht, sodass ein Wassereintritt von aussen ausgeschlossen werden konnte. Auf der wochenlangen Reise durch unterschiedliche Klimazonen hatte sich Kondenswasser im Inneren des Containers gebildet. Höchstwahrscheinlich war die Ware beim Verpacken auch noch nicht ganz ausgetrocknet gewesen. Durch die Beigabe einer ausreichenden Menge von Trockenmitteln hätte die Sendung ganz einfach vor dem auf diesem Transport zu erwartenden und eingetretenen Schaden bewahrt werden können.