Der Dauerbrenner...

...unter den klassischen Schadenursachen.
Eine Ladung mit Stahlrohren, 40 Stück, mit einer Länge von etwas mehr als 6 Metern und mit einem Durchmesser von 15 Zentimetern. Der Transport mit dem LKW verläuft unspektakulär, die Strecke über eine Distanz von nur ca. 150 km stellt keine besonderen Herausforderungen. Dennoch gibt es nach der Ankunft Probleme, denn eine Reihe von kleineren Beschädigungen wird festgestellt.
Bei der Analyse der Schadenursache stellt sich bald heraus, dass die fehlende Verpackung wieder einmal das Hauptproblem ist. Die zu Bündeln zusammengefassten Rohre weisen unten und seitlich Verkratzungen, Dellen und Risse auf. Diese stammen hauptsächlich vom Be- bzw. Entladevorgang, weil mit den Staplergabeln direkt an den Rohren angesetzt werden musste.
Obwohl die meisten Beschädigungen eher oberflächlicher Natur sind, kann ein Grossteil der Rohre für die weitere Verarbeitung nicht mehr eingesetzt werden. Der Sachschaden liegt auf Grund des relativ niedrigen Wertes der Sendung nur im Bereich von wenigen tausend Euro; allerdings ist damit zu rechnen, dass diese Probleme wiederholt auftreten. Deshalb: Richtig verpacken und markieren, damit insbesondere beim Be- und Entladen alles gut geht, lohnt sich auch hier!