Naturkatastrophen...

...auch in Mitteleuropa keine Seltenheit.
Im Frühsommer 2013 wurden weite Teile von Mitteleuropa von sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. Eine Hochwasserkatastrophe insbesondere in Deutschland, Österreich, Tschechien und Ungarn war die Folge. Obwohl in einigen Gebieten, etwa an der Donau, in den Jahrzehnten davor wiederholt ähnliche Situationen aufgetreten sind und inzwischen vielerorts entsprechende Schutzmassnahmen getroffen worden waren, sind enorme Schäden entstanden (ca. € 3.000,000.000 alleine in Österreich).
Ebenfalls betroffen war eine kleine Marina an der oberösterreichischen Donau, in der sich ein etwa 30 Jahre altes Schiff gerade in Restauration befand - an Land, wohlgemerkt. Das Kajütboot mit ca. 10m Länge konnte nicht mehr rechtzeitig vor den hereinbrechenden Fluten aus der Marina transportiert werden. Nach dem Rückgang des Hochwassers zeigte sich das erwartete Bild: Wasser und Schmutz hatten das Schiff und die Zugmaschine, die noch vor den Trailer gespannt war, arg in Mitleidenschaft gezogen.
Im Rahmen der Schadenbegutachtung wurden die eingetretenen Schäden dokumentiert und die Reparaturkosten kalkuliert bzw. geprüft und der Zeitwert des Schiffes ermittelt. Eine besondere Herausforderung bei der Schadenbehebung war der für die Donau charakteristische Schlamm, der nach Abzug des Wassers feinsten Sand in allen möglichen Ecken und Ritzen zurückgelassen hat...