Gegen Diebstahl und Veruntreuung...

...kann man sich schützen!
In unserer Schadenpraxis finden sich in den letzten Jahren zunehmend Fälle, in denen nach dem Verschwinden von ganzen Ladungen die Frage nach der Ursache zu klären ist: Diebstahl oder Veruntreuung/Unterschlagung?
Fingierte Firmen, von denen man im besten Fall noch einen Briefkasten vorfindet, falsche Adressen oder Telefonanschlüsse, die nach dem Abhandenkommen der Ware plötzlich nicht mehr aktiv sind, sind nur einige der Varianten die wir immer wieder vorfinden...
Im Zuge unserer Arbeit forschen wir in ganz Europa, insbesondere aber in der Tschechischen wie auch in der Slowakischen Republik und in Ungarn nach Personen genauso wie nach Firmen. Wir ermitteln Schadenhergänge, rekonstruieren Transportabläufe und überprüfen Adressen. Wie etwa in jenem Fall, in dem eine Komplettladung mit Spirituosen aus Polen an eine Empfängerfirma in der Slowakei geliefert werden sollte. Beim Lokalaugenschein an der Lieferadresse fanden wir nur ein Lagergebäude, das leerstehend und zum Verkauf bzw. zur Vermietung ausgeschrieben war.
Neben diesen Ermittlungsarbeiten, bei denen wir eng mit der jeweils örtlichen Kriminalpolizei zusammenarbeiten, führen wir auch Schulungen und Workshops bei Speditionen und Frächtern durch, bei denen wir unsere Erfahrungen direkt an die Disponenten weitergeben. Immer wieder stellen wir fest, dass durch die Einhaltung von relativ einfachen Vorsichtsmassnahmen (z.B. bei der Abwicklung von Transportaufträgen über Frachtenbörsen) die meisten dieser unangenehmen Vorfälle verhindert werden können. Schon ein einziger vermiedener Schadenfall spielt den Aufwand für einen halbtägigen Workshop um ein Vielfaches zurück!